Eine Frau sein oder sein wollen?

Transsexualität selbst ist keine Krankheit, sondern lediglich ein wissenschaftlich anerkanntes Phänomen, dass vielerlei Ursachen haben kann. Niemand entscheidet sich aus einer Laune heraus zu diesem als “Geschlechtswechsel” wahrgenommenen Schritt. Man ist transsexuell oder man ist es nicht. Die Betroffenen leiden nicht unter einem Zwang die Kleider des somatisch anderen Geschlechts tragen zu müssen und ganz und gar so leben zu wollen, sondern sie empfinden vielmehr die Tatsache im falschen Körper gefangen zu sein und in einer als fremd empfundenen, nur dem Körper entsprechenden, gesellschaftlich geforderten Rolle leben zu müssen, als Zwang. Auch wenn Transsexualität keine Krankheit ist, so kommt doch dem extremen Leidensdruck durch die innere Zerrissenheit im falschen Körper zu stecken, ein sehr deutlicher Krankheitswert zu.

(Johanna Martina Dorsch, Sozialtherapeutin)

Die Mutter aller Fragen scheint mir die, ob man sich als Frau wahrnimmt oder eine Frau sein will. Wenn ein Mann lieber eine Frau sein möchte, aus welchen Gründen auch immer, ist höchst zweifelhaft, dass er so eine “Geschlechtsumwandlung” heil überstehen kann. Wenn aber eine Frau einen männlichen Restkörper hat, wird sie daran zugrunde gehen, wenn sie diesen Zustand beibehält.

Diese Unterscheidung ist enorm wichtig und das musst Du Dich selber fragen. Bist Du eine Frau oder willst Du eine sein? Wenn es eine Frage des Wollens ist, dann lass es, der Preis ist viel zu hoch und Du wirst diese “neue Maske” nie wieder ausziehen können. Wenn Du Dich aber als Frau wahrnimmst, die “im falschen Körper” steckt, dann komm dort raus und beginne Dein wirkliches Leben, da führt meines Erachtens kein Weg vorbei.

Schon oft hörte ich jemanden sagen: “Ich wollte schon immer lieber eine Frau sein”. Vielleicht ist das nur unglücklich formuliert, aber bei mir klingen Alarmglocken wenn ich das höre. Ich wär schon immer lieber ein Vogel gewesen – mein ich ernst – aber ich bin kein Vogel und kann kein Vogel sein, selbst wenn ich mir Federn implantieren lasse. Jeder Versuch, etwas zu sein was man nicht ist, ist zwangsläufig zum Scheitern verurteilt. Der Weg einer “Geschlechtsangleichung” macht nur Sinn, wenn man das äussere Geschlecht dem Ich angleicht, wenn man also eine Frau ist und nicht eine sein will. Sonst gibt es nichts anzugleichen.

Diese Frage musst Du Dir ganz genau überlegen. Willst Du etwas anderes sein als Du bist, dann geh diesen Weg nicht, Du würdest kaputt gehen dabei. Willst Du aber sein, was Du schon immer warst aber nie leben konntest, dann kann eine Geschlechtsangleichung erfolgreich sein. Aber nicht, wenn Du Dich einem Wunsch oder Traum angleichst, Du würdest Dich nur in Träumen verlieren. Sinn macht es nur, wenn Du Dich deinem Selbst angleichst.

Dieser Beitrag wurde unter Alle Blogbeiträge, Der transsexuelle Weg, Informationen Transsexualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.