Die Hormontherapie bei transsexuellen Frauen

WICHTIG!!! Eine Hormontherapie gehört unter Kontrolle eines fachkundigen Arztes resp. Endokrinologen. Selbstmedikation ist lebensgefährlich. Dass ich hier trotzdem Ratschläge dazu gebe, hat damit zu tun, dass viele sich während des Alltagstests selber Hormone verschaffen. Da möchte ich Schadensbegrenzung betreiben und niemandem raten, es zu tun.

  • Wo kann ich im Internet Hormone bestellen?
  • Wo bekomme ich Östrogene oder Testosteronblocker (Androcur)?
  • Wo kann ich Diane-35 bestellen

So oder ähnlich lauteten schon viele Mailanfragen, die mich über mein Blog-Tagebuch erreichten. Sinngemäss habe ich stets dieselbe Antwort gegeben:

Selbstmedikation ist eine sehr gefährliche Sache
Bei einer Hormonbehandlung (HRT) setzt man sich vielen Risiken aus wie Thrombosen, was zu einer tödlichen Embolie führen kann oder Schädigung der Leber. Eine HRT sollte immer von einem Arzt überwacht werden. Wenn man es wirklich nicht lassen kann und das Risiko einer Selbstmedikation eingeht, ist es absolut wichtig, dass man mindestens alle 6 Monate die Blut- und Leberwerte von einem Hausarzt überprüfen lässt. Die ziehen zwar die Augenbraue hoch, wenn man sagt, man würde selbstständig Hormone nehmen, aber sie lynchen einem deswegen nicht grad und sind in der Regel bereit, die Blutwerte zu überprüfen.

Vorsichtige Dosierung
Bei der Dosierung ist es wichtig, dass man langsam einsteigt. Man liest im Internet die wildesten Zahlen, die von 2mg Estradiol bis 8mg variieren. Auch beim Testosteronblocker Androcur varieren die Empfehlungen von 10-100mg. So Empfehlungen sind Unsinn, weil es dabei auf Alter, Gewicht und was weiss ich ankommt. Zu Beginn würde ich keinesfalls mehr als 2mg Estradiol und 20mg Androcur nehmen. Ich persönlich habe mit 2mg Estradiol angefangen. Nach knapp 2 Monaten dann auf 4mg erhöht. Dann kam 25mg Androcur dazu, das später auf 50mg erhöht wurde. Dabei ist zu bedenken, dass es verschiedene Östrogene gibt. Meines Erachtens sollte man ohne Ärztliche Verschreibung nicht mehr als 4mg Estradiol und 50mg Androcur nehmen.

Spiel mit dem Feuer
So oder so muss nochmal betont werden, dass es ein gefährliches Spiel mit dem Feuer ist, so eine HRT kann zu irreversiblen Schäden bis hin zum Tod führen. Vorallem Raucherinnen haben zusammen mit den Östrogenen ein ca. 20-faches Thrombose-Risiko!

Antibaby-Pille Diane-35
Häufig fragen mich Mädels an wegen der Antibaby-Pille Diane-35. Diese ist bei transsexuellen Frauen im Anfangsstadium sehr beliebt, weil sie neben dem Östrogen ein wenig Testosteronblocker drin hat. Dazu gibt’s nur eins zu sagen: FINGER WEG! Erstens hat Diane-35 eine Estradiol-Variante drin, die für eine Transition nicht geeignet ist und was viel schlimmer ist, sie ist in Bezug auf das Thromboserisiko eine der gefährlichsten Pillen. Wer unbedingt die Pille will, sollte eher “Estrofem 2mg” nehmen, die wird mir jetzt auch von der Endokrinologie verschrieben.

Pflaster sind besser als Pillen
Da Pillen über die Leber aufgenommen werden und diese arg belasten (vorallem wenn zusätzlich Androcur eingenommen wird), ist es empfehlenswert, anstelle dessen Hormonpflaster zu nehmen. Diese gehen nicht über die Leber und sind deshalb verträglicher. Ich habe eine Zeit lang “EvoPad 100mcg” genommen. Bei diesen sollte zu Beginn nur ein Pflaster pro Woche verwendet werden, später kann man zwei Mal pro Woche eines nehmen. Um hoch zu dosieren, nimmt man jede Woche zweimal jeweils zwei Pflaster. So hoch sollte man bei einer Selbstmedikation meines Erachtens jedoch nicht gehen.

Hormone im Internet bestellen
Im Internet wimmelt es von Online-Apotheken, die unseriös sind. Bestenfalls verliert man eine Menge Geld, schlechtestenfalls bekommt man Medikamentekopien die schwer gesundheitsschädigend sein können. Ich habe mit GoldPharma gute Erfahrungen gemacht. Die Abrechnungen waren immer ok, die Lieferung erfolgte innert einer Woche zuverlässig und die Medikamente waren ok. Dort ist sowohl EvoPad, Estrofem (=Estrifam) als auch Androcur erhältlich.

Das ist KEINE Empfehlung
Ich möchte nochmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass ich niemandem empfehle, selbstständig Medikamente zu verabreichen. Das ist hochgefährlich! Auch meine “Empfehlungen” erfolgen nur deshalb, weil ich weiss, dass Viele diesen Weg gehen auf Teufel komm raus. Da halte ich es für sinnvoll, auf bewährte Apotheken zu verweisen oder Dosierungsbeispiele abzugeben. Aber all meine Angaben sind nur von mir selbst geprüft, wer sich bei so einer Selbstmedikation die Finger verbrennt, ist selber schuld und soll sich anschliessend nicht bei mir beklagen.

Meine Empfehlung lautet:
Geht dieses Risiko nicht ein, wenn es irgendwie zu vermeiden ist.

Dieser Beitrag ist eine Kopie eines Textes aus meinem Fragen-Blog und wird gelegentlich durch einen umfangreicheren Text ersetzt:
HRT: Hormone im Internet bestellen
Dieser Beitrag wurde unter Alle Blogbeiträge, Der transsexuelle Weg, Informationen Transsexualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.